Der Wolfsmond

Der Wolfsmond (Eine Fotocollage von der HP-Herausgeberin aus zwei Fotos entstanden; Foto 1: Vollmond von HP-Herausgeberin & Foto 2: Hund von Matej)
Der Wolfsmond (Eine Fotocollage von der HP-Herausgeberin aus zwei Fotos entstanden; Foto 1: Vollmond von HP-Herausgeberin & Foto 2: Hund von Matej)

Der Wolfsmond (28.01.2021):

 

Heute ist Vollmond.... leider bei uns diesmal wegen des schlechten Wetters nicht zu sehen.

 

Bei Vollmond befindet sich der Mond in seiner allmonatlichen Opposition: Er steht auf einer Linie hinter Sonne und Erde.

 

Im Januar wird der Vollmond auch Wolfsmond genannt.

Dieser Name geht auf die Ureinwohner Nordamerikas zurück. Sie brachten nämlich das nächtliche Heulen der Wölfe, das sie mitten im Winter im Januar offenbar stärker wahrnahmen, und den entsprechenden Vollmond zusammen.

 

 

 

Wölfe sind nachtaktive Tiere und kommunizieren durch ihr Geheul oft mit Beginn der Dämmerung. Man konnte bisher nicht widerlegen, dass Wölfe in Vollmondnächten öfter oder lauter heulen. Eine mögliche Erklärung für dieses Phänomen könnte sein, dass Wölfe in hellen Mondnächten besser jagen können und daher auch öfter heulen, um sich in ihrem Rudel zu verständigen.

 

Im deutschen Sprachraum bezeichnete man den Januarvollmond als Hartung. Dabei bezog man sich auf den harten, gefrorenen Boden im Januar. Ein weiterer Name war Eismond.

(Quelle: MDR Wissen)

 

Unser schöner Trabant
Unser schöner Trabant

 

 

 

Nachtrag:

(Das Mondbild wurde mit einer Panasonic Lumix DMC-FZ150 aufgenommen)

 

Da am 28.01.2021 schlechtes Wetter vorherrschte, war es schlicht unmöglich den vollen Mond aufzunehmen. Drei Tage später, nämlich am 31.01.2021 früh morgens um 02.45 Uhr, konnte ich ihn - wenn auch  nicht in seiner vollen Gänze- endlich fotografieren.

"Wer sich für die Natur keine Zeit nimmt, wird sie auch nie richtig verstehen lernen."

(Homepageherausgeberin, *1966)

 

 


Fotografieren im Westen-meine Fotowelt