Abnehmender Halbmond

Ein abnehmender Halbmond
Ein abnehmender Halbmond

 

 

Ich wache früh auf. Bei einem Blick aus dem Fenster sehe ich den Mond. Kein selbstverständliches Bild, denn in den letzten Tagen hat es wieder viel geregnet. Stets war der Himmel wolkenverhangen. Also packe ich mein Stativ und meine Kamera ein und ziehe gegen 5.2o Uhr los und suche mir eine geeignete Stelle, um den Trabanten zu fotografieren. Es zeigt sich ein abnehmender Halbmond am Firmanent.

Es ist erstaunlich, was durch die Technik möglich ist: Durch einen geeigneten Telekonverter gelingt es mir, den Mond schön groß einzufangen, obwohl er 384.400 km von der Erde entfernt ist.

 

Gemäß der Kollisionstheorie der Mondentstehung ist ein hypothetischer Protoplanet namens Theia vor etwa 4,5 Mrd. Jahren mit der Erde kollidiert. Damals glich unser Planet einem Feuerball. Theia wurde bei dem Zusammenstoß völlig zerstört. Die beim Einschlag entstandenen Bruchstücke sammelten sich um eine Umlaufbahn um die Erde. Aus diesen entstand der Mond. Weitere Kollisionen mit diversen Himmelskörpern brachten ihn dann auf seine heutige Umlaufbahn. Nach zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen stellte man fest, dass der Mond sich aus dem Material des Mantels der „Urerde“ bildete. Unser Trabant hat einen Durchmesser von ca. 3500 km und ist der fünftgrößte bekannte Mond des Sonnensystems.

 

Der Mond bestimmt mit seiner anziehenden Wirkung auf die Erde die Gezeiten. Wir verdanken ihm auch unsere Jahreszeiten und die unterschiedlichen Tageszeiten. Durch seine Anziehungskraft hält er unseren Heimatplaneten relativ stabil am Himmel. Die leichte Schräglage der Erdachse ist für die Jahreszeiten verantwortlich, da die Sonne im halbjährlichen Wechsel höher über der Nord- oder Südhalbkugel steht.

 

Der Mond hat auf viele Menschen eine faszinierende Wirkung. Für mich ist es unglaublich, dass ich, wenn ich ihn anschaue, auf einen kleinen Ausschnitt unseres Universums blicken kann....

 

Der Mond - Unser Trabant:

(Alle Bilder wurden mit einer Panasonic Lumix DMC-FZ150 aufgenommen & lassen sich durch Anklicken vergrößern)

 

"Wer sich für die Natur keine Zeit nimmt, wird sie auch nie richtig verstehen lernen."

(Homepageherausgeberin, *1966)

 

 

Fotografieren im Westen-meine Fotowelt