Fotos

 

"Ein Jahr ist nichts, wenn man`s verputzt, ein Jahr ist viel, wenn man es nutzt."

(von Hanns von Gumppenberg, deut. Dichter, Übersetzer, Kabarettist, 1866-1928)  

 

 


Nebliger Tagesbeginn
Nebliger Tagesbeginn

Fototour 7:

 

Der Tag beginnt mit dichtem Nebel. Im Bruch nahe Schalbruch (Selfkant) begegne ich an einem der zahlreichen Wassergräben einer schwarzen größeren Vogelgestalt: Es ist ein Trauerschwan. Ich habe das Glück, ihn aus nächster Nähe fotografieren zu dürfen. Nach ein paar Fotos gehe ich geschwind weiter, um ihn nicht zu stören.

 

"Der Trauerschwan":

(Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern)

 


In der Natur mit der Kamera unterwegs
In der Natur mit der Kamera unterwegs

Fototour 6:

 

Diesmal bin ich an der Wurm auf Wanderschaft.

Die Wurm ist ein Nebenfluss der Rur, der in weiten Teilen an der niederländisch-deutschen Grenze entlang fließt. Dieser ist ca 55 km lang und mündet bei Heinsberg-Kempen in die Rur. Die Wurm hat ihre Quelle im Aachener Wald.

 

 

"An der Wurmaue": Vogelbeobachtungen

(Fotos können durch Anklicken vergrößert werden)

 


Am frühen Morgen unterwegs
Am frühen Morgen unterwegs

Fototour 5:

 

"SsS": Sonne statt Sturm!

Endlich lässt sich die Sonne wieder länger blicken! Sturm mit rauschender Geschwindigkeit hat die Region und ganz NRW in der Woche richtig aufgewirbelt. Im NSG Hohbruch und in IJzerenbos ist viel Bruchholz entstanden. Einiges davon, was für den Menschen gefährlich werden könnte, wird weggeräumt und manches wird im Wald liegen bleiben. Aus Totholz wird neues Leben entstehen und es wird vielen Tierarten als wichtiger neuer Lebensraum dienen. Durch den bisher recht warmen Winter sind zurzeit nicht so viele Zugvögel zu beobachten wie in den vergangenen Jahren. Die Sonne und der durch ihre Wärme entstehende Dunst geben der Landschaft ein besonderes Licht.... Die natürliche Lichtquelle unseres Sterns verbreitet allgemein gute Laune in der Natur: Viele Vogelstimmen sind zu hören. Gruppen von Buchfinken, Meisen und einige Rotkehlchen fliegen im Geäst umher und man hat den Eindruck, dass sie daraus ein Spiel machen. Mancherorts ertönt im Wald das erste Hämmern an Rinde und Baum: Es sind die Spechte, die ihre Anwesenheit klopfend verkünden. Leben regt sich in der Natur. Ein leises, zaghaftes Erwachen stellt sich ein und die wärmenden Strahlen der Sonne lassen den Traum des Frühlings erwachen...

 

"Ein lichter Tag":

(Bilder lassen sich per Anklicken vergrößern)

 


Früh auf Fotosuche
Früh auf Fotosuche

Fototour 4:

 

Nebel bedeckt das Selfkänter Land. Am frühen Morgen mache ich mich auf, um die Gelegenheit zu nutzen, einige Naturbeobachtungen mit meiner Kamera einfangen zu können. Im Bruch sind an diesem Tag drei Höckerschwanpärchen zu sichten. Weiterhin haben sich in einer kleinen Mulde zwei Graugänse eingefunden, vermutlich ist es ein Pärchen. Ein paar Silberreiher und Graureiher sind hier zu sehen.

Über dem Himmel wird es ab und zu etwas lauter: Es sind Graugänse und eine Gruppe Kibitze, die zurzeit unsere Region durchfliegen. Einige Kibitze werden wir im Frühjahr hier begrüßen dürfen.... aber das dauert noch ein wenig. Vorbei an der gewohnten Futterstelle tümmeln sich -wie üblich- Blau-, Kohl-, Sumpfmeise und Co. und ringen um die besten Plätze...

An einem Wassergraben entlang hat sich eine kleine Gruppe von Ammern versammelt. Eine neugierige Goldammer kann ich schließlich auf einem Weidezaun sitzend fotografieren.

 

"Interessante Begegnungen":

(Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern)

 


Ein Höckerschwanpaar
Ein Höckerschwanpaar

Fototour 3:

 

Auf meiner Wanderschaft im NSG Hohbruch und Umgebung bemerke ich, wie sich die Landschaft verändert. 

Anzahl und Ausbreitung der überfluteten Flächen sind deutlich gestiegen. Die vielen Niederschläge der letzten Wochen haben Spuren hinterlassen: Kleine Seen haben sich mitten in den Wiesen gebildet. Graureiher und Silberreiher wissen dies zu schätzen, da sie dort fette Beute ergattern können. Auch Wildgänse zieht es dorthin, wohl wissend, dass sie sich mitten im Nass gegen Räuber gut schützen können...

Festes und wasserdichtes Schuhwerk ist gerade jetzt bei der Beobachtung von Tieren und beim Fotografieren von unschätzbarem Wert.

(Alle Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern)

 

"Land unter":

 

Ein Silberreiher am grauen Himmel
Ein Silberreiher am grauen Himmel

 

Ich habe Glück, dass ich heute ein paar interessante Vogelbeobachtungen machen darf.

 

 

 

 

"Der Graureiher & ein Nilganspaar":

 

 

Ein jedes Jahr ab Januar kann man/frau hier ein Höckerschwanpärchen beobachten. Männchen und Weibchen unterscheiden sich durch die Größe des Höckers: Das Männchen trägt den größeren. Einmal einander gefunden, bleiben sie ein Leben lang zusammen. Stirbt einer von den beiden, folgt meist der zweite ein wenig später.

 

"Das weiße Paar":

(Zum Genießen)

 


Der Rodebach
Der Rodebach

Fototour 2:

 

Das Wetter hat sich beruhigt. Der Regen lässt nach. Heute bin ich mit meiner Kamera im Bereich der Etzenrather Mühle und dem Überschwemmungs-gebiet St. Janshof auf Tour.

Die Felder gleichen kleinen Seen, denn die Wiesen sind durch die häufigen Niederschläge überflutet. Es ist ein Paradies für Reiher und Co. Rehe nutzen die Waldrandnähe und lassen sich dort gut beobachten. Tümpel und kleine Teiche bieten einen tollen Lebensraum für die verschiedensten Tierarten.

Am Himmel kündigen Graugans- und Nilgansgruppen ihre Ankunft in der Region an. Sie lassen sich hier bald nieder, um eine letzte Pause zu machen, bevor es wieder in die Brutgebiete zurückgeht...

 

"Tierische Beobachtungen":

(Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern)

 


Ein stürmischer Jahresbeginn
Ein stürmischer Jahresbeginn

Fototour 1:

 

Das Jahr 2018 beginnt sehr stürmisch.

Nach einer sehr regnerischen und windigen Nacht legt sich der Sturm ein wenig. Es ist nicht ratsam in den Wald zu gehen, da man/frau mit noch herabfallenden Ästen rechnen muss. Also halte ich mich am Waldesrand und in den Feldern zwischen Havert und Isenbruch auf. Die Lichtverhältnisse zum Fotografieren sind alles andere als günstig... ich versuche es trotzdem. Manchmal lässt sich die Sonne blicken und das Land bekommt einige Strahlen von ihr ab.

 

"Grautöne":

(Bilder lassen sich per Anklicken vergrößern)

 


"Wer sich für die Natur keine Zeit nimmt, wird sie auch nie richtig verstehen lernen."

(Homepageherausgeberin, *1966)

 

Auf meinem Blog wird in regelmäßigen Abständen ein Bild präsentiert und mit Sprüchen, Wissenswertem oder Geschichten dokumentiert. Die hier gezeigten Bilder sind in meiner Heimat tief im Westen Deutschlands entstanden. Mein Hauptaugenmerk liegt auf der Naturfotografie. Der Blog soll zum Nachdenken, "In-sich-"Ruhen und Genießen der herrlichen Landschaft dienen. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen und Schauen...

 

(Info: Alle Bilder lassen sich beim Weiterlesen der Artikel per Anklicken vergrößern.)

 

Fotografieren im Westen-meine Fotowelt