Fotos

 

Nimm Dir Zeit ...

 

zum Träumen, das ist der Weg zu den Sternen.

zum Nachdenken, das ist die Quelle der Kraft.

zum Lachen, das ist die Musik der Seele.

zum Lieben, das ist der Reichtum des Lebens.

um freundlich zu sein, das ist das Tor zum Glück.

(Ein irischer  Gruß)        


Ein anderes Bild: Der Insektenbaum (re.) hat Geäst verloren!
Ein anderes Bild: Der Insektenbaum (re.) hat Geäst verloren!

Fototour 44:

 

Der Dezember war dieses Jahr hauptsächlich von trübem Wetter geprägt. Grau, viel Regen und starke stürmische Winde erfüllten die Atmosphäre in der hiesigen Region. Jetzt, in den letzten Tagen des Jahres, hat sich eine winterliche Kälte über das Land gelegt. Die Sonne scheint.

Ich habe meine Kamera mit und halte meine augenblicklichen Erlebnisse rund um das NSG „Hohbruch“ bildlich fest. Ich bin erfreut einige Wiederkehrer auf der Wiese an den Kopfweiden zu entdecken. Ein Höckerschwanpaar, das ich im letzten Winter vermisst habe, darf ich nun heute beobachten. Gefolgt von ihrem Jungschwan macht es hier Rast und tankt Energie, bevor es weiter in die Ferne geht. Das viele heruntergekommene Nass hat die Wiesen in kleine Seenlandschaften umgewandelt. Diese ziehen augenblicklich Silber- und Graureiher an, die hier fette Beute wittern. Die Wassergräben im und rund um den „Hohbruch“ sind gut gefüllt. Nichts ist mehr von der sommerlichen Trockenheit zu spüren. Die lebensspendende Feuchte hat uns wieder und diese wird dafür Sorge tragen, dass es die Natur nicht mehr so dürstet...

Bei meinem Rundgang um das Naturschutzgebiet, stelle ich fest, dass durch die diversen Stürme einige Bäume in Mitleidenschaft gezogen wurden. Abgebrochene Äste liegen kreuz und quer im Wald herum. Auch der Insektenbaum, ein Totholz, das den Insekten als Schutz oder als Nistmaterialspender diente, musste im Wind „Geäst“ lassen. Ein großer Stammast ist abgebrochen und liegt in einem Graben. Ganz anders sieht er nun aus. Mit und mit wird sich die Natur das wieder holen, was es einst gebar.

Auf der weiteren kleinen Rundtour, sieht man/frau aus der Ferne weiße Schweife am Himmel ziehen. Es sind Silberreiher, die durch die Lüfte schweben, um einen geeigneten Futterplatz zu suchen. Ein weiteres Höckerschwanpaar kann ich am heutigen Tag entdecken. Es hat sich auf einem Feld niedergelassen und frisst Gras.

Als ich meine Wanderung beende, beobachte ich auf der mit Feuchtigkeit durchtränkten Wiese an den Kopfweiden eine weitere kleine Graureihergruppe. Der Jungschwan hat es sich zwischenzeitlich auf der kleinen Seenlandschaft gemütlich gemacht und dreht seine Runden. Ein friedliches Bild stellt sich in den letzten Tagen des Jahres ein. So kann es ruhig weitergehen....

 

Rund um den "Hohbruch" in letzten Tagen des Jahres

(Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern)

 

Unterwegs in der Natur
Unterwegs in der Natur
Auf Fototour
Auf Fototour

"Wer sich für die Natur keine Zeit nimmt, wird sie auch nie richtig verstehen lernen."

(Homepageherausgeberin, *1966)

 

"Naturaufnahmen mit Sprüchen & kleinen Texten": Bilder werden  mit Sprüchen, Zitaten oder kleineren Texten kombiniert. Die hier gezeigten Bilder sind in meiner Heimat tief im Westen Deutschlands entstanden. Mein Hauptaugenmerk liegt auf der Naturfotografie. Es soll zum Nachdenken, "In-sich-"Ruhen und Genießen der herrlichen Landschaft dienen. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen und Schauen...

 

(Info: Alle Bilder lassen sich per Anklicken vergrößern)

 

Fotografieren im Westen-meine Fotowelt