Frühling & Momente der Leichtigkeit

 

Es ist ein wunderschöner Frühlingstag. Ich bin draußen in der Natur unterwegs und besuche eine schöne Wiese. Diese ist beidseitig von Wald umgeben und somit gut vor Kälte geschützt. Eine wohltuende Wärme und eine stille Atmosphäre herrscht an diesem Ort. Ich beobachte das Treiben einiger Schmetterlinge. Dabei "fällt" mir ein Spruch "ein", den ich kürzlich beim Stöbern im Internet "zu-fällig" gelesen habe:

 

Verzweifle nicht
an der Gewichtigkeit der Dinge.
Neben Elefanten
gibt's auch Schmetterlinge.

(von Harald Schmid, deutscher Aphoristiker, 1946-2020)                                       

 

Wie wahr: Ihnen zuzuschauen lässt die Last der Zeit vergessen und man schwebt für eine Weile in Leichtigkeit.

Einige Exemplare kann ich mit der Kamera einfangen.

 

Auf dem grünen Paradies gedeihen Wildblumen wie Wiesen-Schaumkraut, Löwenzahn und Kriechender Günsel.

 

Beim Kriechenden Günsel (Ajuga reptans) handelt es sich um eine ausdauernde (=mehrjährige), krautige Pflanze. Das Rhizom ist kurz und kräftig, es bildet lange Ausläufer. Für gewöhnlich steht der Stängel aufrecht. Er ist vierkantig und im unteren Bereich rötlich-violett überlaufen. Im oberen Stängelbereich zeigt diese Pflanzenart eine flaumige Behaarung.
An der Basis des Stängels befindet sich eine grundständige Rosette aus Laubblättern. Im Unterschied dazu sind die am Stängel weiter oben stehenden Laubblätter gegenständig angeordnet. Sie sind gestielt, eiförmig-spatelig und sie glänzen auf ihrer Oberseite.
Typisch für den Kriechenden Günsel ist, dass je drei bis sechs Blütenstände in seitenständigen Scheinquirlen angeordnet sind. Bei den meisten Exemplaren sind die Kronblätter blau oder violett gefärbt und zeigen weiße Streifen. Es kommen aber auch Pflanzenexemplare mit rosafarbenen oder weißen Kronblättern vor. Die Blüten des Kriechenden Günsels sind fünfzählig. Weil die Oberlippe bei den Blüten sehr klein ist, hat es bei flüchtiger Betrachtung den Anschein, als würde sie gänzlich fehlen.

Die Wuchshöhe dieser Pflanzenart beträgt etwa 10 bis 30 cm.

Zu finden ist der Kriechende Günsel auf frischen, nährstoffreichen Lehmböden, die meist neutral bis mäßig sauer und überdies humos sind. Beobachten lässt sich die Wildblume auf Wiesen und unter Hecken. Darüber hinaus kommt sie in Laubwäldern und an Waldrändern vor und wächst zudem in einigen Parkanlagen und Gärten. Dort wird sie als wuchsfreudiger Bodendecker geschätzt. Die Blütezeit beginnt im April und endet im Juni. Gelegentlich finden sich einzelne Exemplare, die auch später noch blühen. Weil die Blütezeit des Kriechenden Günsels vergleichsweise früh im Jahr beginnt, profitieren viele im zeitigen Frühling aktive Insekten von seinem Nektar. Neben Hummeln zieht er auch einige Schmetterlingsarten wie den Weißling (Pieris) an.

(Quelle/Text: nrw.nabu.de)

 

Als ich nach einer ganzen Weile die Wiese verlasse und den benachbarten Wald betrete, komme ich an einer Stelle vorbei, wo am Wegesrand lila blühende Pflanzen wachsen. Es sind Hasenglöckchen (Hyacinthoides). Diese gehören zu den Spargelgewächsen (Asparagaceae) und können bis zu 50 cm groß werden.  Ihre Blütezeit beginnt Mitte/Ende April und endet im Mai. Sie sind wunderschön anzuschauen.

 

Daheim angekommen, merke ich, wie meine Seele und mein Geist Kraft tanken konnten.

Die Natur ist eine wertvolle und unerlässliche Energiezapfsäule ....

 

 

Frühling & Momente der Leichtigkeit:

(Alle Fotos wurden mit einer Panasonic Lumix DMC-FZ38 gemacht & lassen sich durch Anklicken vergrößern)

 

"Wer sich für die Natur keine Zeit nimmt, wird sie auch nie richtig verstehen lernen."

(Homepageherausgeberin, *1966)

 

 

Fotografieren im Westen-meine Fotowelt